HAI-Richtlinien in Bezug auf BEIDSEITIGES EINVERSTÄNDNIS / CONSENT

Das Human Awareness Institute (Institut für menschliche Bewusstheit – HAI) hat die Vision einer Welt, in der die Entscheidungen eines jeden Menschen klar ausgesprochen, angehört und respektiert werden.
HAI setzt sich dafür ein, eine Umgebung zu schaffen, in der Workshop-Teilnehmer*innen sich sicher und darin unterstützt fühlen, ihre Beziehungen zu Liebe, Intimität und Sexualität zu erforschen, Verantwortung für ihre Wünsche und Entscheidungen zu übernehmen und aus ihren Erfahrungen zu lernen.

In diesem Sinne setzt sich HAI aktiv für „Beidseitiges Einverständnis / Consent“ ein. Wir streben danach, Sicherheit in unserer Gemeinschaft zu erschaffen, indem wir die Grenzen jedes Menschen zu jeder Zeit achten.
HAI ermutigt und befähigt Individuen, ihre eigene Stimme zu finden, um in jedem Augenblick mitteilen zu können, welches ihre Grenzen gerade sind.

Einverständnis ist eine beidseitige und freiwillige Vereinbarung zwischen all denen, die im Begriff sind, an einer gemeinsamen Aktivität teilzunehmen. Beidseitiges Einverständnis gilt für jede Art von Interaktion, ganz besonders für solche, die körperliche Berührung miteinschließen.

Richtlinien zur Schaffung eines sicheren Raums für nährende Begegnungen

Frage, bevor du handelst

o Hole allseitiges Einverständnis ein, bevor du handelst, sei es für eine Unterhaltung, für sinnliche Berührung oder alles Weitere, das Andere mit einbezieht.

o Beteilige dich voll Neugier.
o Gehe in jede Begegnung mit der Absicht hinein, zu entdecken, nicht zu

überreden/überzeugen.
o Sprich Einladungen aus, keine Forderungen.

Höre auf das KLARE Ja

o Ja heißt ja. Nein heißt nein. Unsicherheit, „Ich weiß nicht“, oder „vielleicht“ bedeutet nein.

o Stille oder fehlender Widerstand bedeuten kein Einverständnis. „Ich habe keine Grenzen“ deutet darauf hin, dass vor einer weiteren Kontaktaufnahme ein tieferes

Gespräch dringend erforderlich ist. Jeder Mensch hat Grenzen, auch wenn sie*er diese vielleicht noch nicht für sich genau bestimmt hat.

o Halte kurz ein und höre auf deine innere Stimme, bevor du wählst, an einer Aktivität teilzunehmen.

Feiere das NEIN

o Eine Grenze zu wahren, kann für einige Menschen schwierig sein. Feiere bitte jede*n, der*die den Mut hat, sich selbst auf diese Weise zu respektieren.

o Schätze das Geschenk, das dir dein*e Partner*in mit seiner*ihrer Wahrheit macht, höher ein, als das zu bekommen, was du willst.

Gefühle der Erregung können das Urteilungsvermögen beeinträchtigen

o Wir raten dringend davon ab, deine Grenzen zu erweitern, während du (sexuell) erregt bist.

Beidseitiges Einverständnis ist zeitlich begrenzt und genau bestimmt

o Einverständnis kann jederzeit widerrufen werden, mit Worten oder ohne, sogar nach Beginn einer Aktivität.

o Die Zustimmung zu einer Aktivität verpflichtet eine Person nicht dazu, an irgendeiner anderen Aktivität teilzunehmen.

o Einverständnis muss mit jeder beteiligten Person verhandelt werden. Wenn du siehst, dass andere etwas tun, geh nicht davon aus, dass du dich ihnen anschließen darfst, oder dass sie wollen, dass du an ihrer Aktivität teilnimmst.

o Ein Einverständnis, welches einmal für eine Interaktion vereinbart wurde, gilt darüber hinaus nicht automatisch auch für zukünftige Interaktionen.

Unterstütze Andere in ihrem Einverständnis

o Fühl in dich hinein und stelle fest, ob du Absichten hast, die du über die Bedürfnisse, Wünsche und das Verlangen deiner*deines Partner*in stellst.

o Hilf deiner*deinem Partner*in, in ihrem*seinem klaren Ja zu bleiben. Regelmäßige „Check-ins“ zwischen euch werden empfohlen (d. h. ein kurzer Austausch, wie es euch gerade im Augenblick geht).

o Wenn du das Gefühl hast, dass dein*e Partner*in sich unwohl fühlt, stopp. Macht ein „Check-in“ und verhandelt eurer Einverständnis neu, wenn dies möglich ist.

o Wenn du eine andere Interaktion bemerkst, die sich irgendwie nicht richtig anfühlt, kläre dieses Gefühl mit einer der oder beiden beteiligten Parteien ab.

Sei dir der Privilegien bewusst, die ein Machtungleichgewicht zwischen euch herstellen könnten

o Nicht jeder Mensch hat denselben Zugang zu Ressourcen und Bildung, oder dieselbe soziale Konditionierung und denselben sozialen Status.

o Manche Menschen haben persönliche Trauma-Erfahrungen gemacht, die ihre Fähigkeiten, ihre Bedürfnisse auszudrücken, deutlich einschränken können, ganz besonders während körperlicher Begegnungen.

o Privilegien können zum Beispiel sein: Ethnie, (soziales) Geschlecht, sexuelle Orientierung, Alter, Religion, Gesellschaftsschicht, Fähigkeiten, Bildungsstand, keine Trauma-Erfahrungen und vieles mehr.

Beende jede Begegnung mit einem „Check-in“

o Nach jeder Begegnung fühle zunächst in dich selbst hinein, dann tausche dich mit deiner*deinem Partner*in über deine Gefühle und Erfahrungen aus.

o Sprecht über jede Grenze, an die ihr euch angenähert habt, die erreicht oder die überschritten wurde.

Fehler passieren – lasst uns daraus lernen und eventuellen Ärger und Missverständnisse (auf)klären

o Trotz bester Absichten kann es passieren, dass Grenzen überschritten werden, oftmals aus Versehen.

o Fehlerhafte Interpretationen des vereinbarten Einverständnisses können manchmal auch einen Übergriff darstellen.

o Auch äußerst gewissenhaften Menschen, die sehr darauf achten, die Grenzen Anderer zu respektieren, kann es im Laufe ihrer Interaktionen passieren, dass sich an ihre

Grenzen angenähert wird, dass diese erreicht oder überschritten werden. Unfälle und Missverständnisse sind normal und zu erwarten, und können oftmals Gelegenheit bieten, zuzuhören und zu lernen, ohne dass zwangsläufig ein Trauma daraus entsteht.

o Offene Kommunikation, die Übernahme von Verantwortung sowie die Klärung negativer Gefühle durch saubere Kommunikation sind Bausteine für Lernen und Wachstum

Etwas fühlt sich nicht gut an? Wir sind zu deiner Unterstützung hier

o Wir wollen dich unterstützen, wenn du das Gefühl hast, dass sich jemand dir gegenüber in irgendeiner Art und Weise übergriffig verhalten hat.

o Wir wollen dich ermutigen, dich während HAI-Events oder –Workshops sofort oder wann immer du willst an jedes Teammitglied oder jede*n Workshopleiter*in zu wenden.

o Sollte dir zu einem früheren Zeitpunkt etwas widerfahren sein, mit dem du Hilfe/Unterstützung benötigst, bitte wende dich an die verantwortliche Organisatorin von HAI-Deutschland/Europa, Mikki Kitz (www.liebe-workshop.de/kontakt/) oder an eine*n Workshopleiter*in.

Dies ist ein lebendiges Dokument, das sich weiterentwickelt, während wir lernen und wachsen. Unsere große Hoffnung ist es, dass du diese Ideen weit über HAI hinaustragen wirst, in jede Begegnung, die du mit einem anderen Menschen haben wirst.